INHALT bluesnews 86

bluesnews 86

Juli bis September 2016 • 108 Seiten • 6,50 €
Keb' Mo', Blues Pills, Sven Zetterberg, Jeff Jensen, The Rides, Moreland & Arbuckle, Nick Woodland, Ana Popovic, Fabio Nettekoven, No Sinner, Louisiana Swamp Donky, Jane Lee Hooker, Moonshine Records, umfangreiche Festival-Vorschau, Jerry McCain, Derek & The Dominos, 111 CD-, DVD- und Buchrezensionen und vieles mehr.

» bluesnews 86 bestellen
» Download Inhaltsverzeichnis (inkl. Review-Übersicht)






KEB' MO'

Keb Mo

Der Blues wird noch auf Jahre hinaus präsent sein
Von Michael Seiz • Zwei „Erleuchtungen“ seien entscheidend für den musikalischen Werdegang von Kevin Moore alias Keb’ Mo’ gewesen, schreibt der US-amerikanische Musikjournalist Art Tipaldi in seinem Buch „Children Of The Blues“: Die erste sei ihm beim Hören eines Albums von Big Bill Broonzy gekommen, die zweite bei einem zehntägigen Aufenthalt im Mississippi-Delta.


BLUES PILLS

Blues Pills

Bescheiden Richtung Rockolymp
Von Timon Menge • Ist das noch Retro-Rock? Die Blues Pills präsentieren sich auf ihrem zweiten Album „Lady In Gold“ derart vielfältig und eigenständig, dass diese bisherige Einordnung dringend angezweifelt werden muss. Statt längst geebnete Trampelpfade zu verdichten, spielen die vier Jungspunde nämlich ihre ganz eigene Mischung aus Rock, Soul, Psychedelic und Blues, ohne sich dabei allzu demütig vor ihren Idolen zu verneigen.


SVEN ZETTERBERG

Sven Zetterberg

Faible für Chicago-Blues und Retro-Soul
Von Ralf Deckert • Er hat ein Faible für die Retrosounds der USA und stammt aus dem hohen Norden: Sven Zetterberg. Seit 1972 steht der schwedische Sänger, Gitarrist und Mundharmonikaspieler auf der Bühne, trotz aller Klasse und bester Kritiken in Bluesmagazinen ist er bis heute (leider) ein Geheimtipp für Freunde des US-Retrosounds geblieben.


JEFF JENSEN

Jeff Jensen

„Einen Plan B gab es nicht“
Von Michael Seiz • Es sei gar nicht so sehr die Jimi-Hendrix-Version von „All Along The Watchtower“ gewesen, die ihn bewogen habe, den Song in sein Liverepertoire aufzunehmen, so Jeff Jensen im bluesnews-Interview. Vielmehr sei es vor allem der poetische Gehalt der Dylan-Komposition gewesen, der ihn beeindruckt habe. Gleiches gelte im Übrigen für den Tom-Waits-Titel „Heart Attack And Vine“, den er sogar 2013 auf dem Studioalbum „Road Worn And Ragged“ gecovert hatte.


ANA POPOVIC

Ana Popovic

Memphis • Nashiville • New Orleans • New York
Von Philipp Roser • Hektische Zeiten liegen hinter und vor Ana Popovic: Mehr als ein Jahr lang war sie intensiv mit ihrem ambitionierten 3-CD-Projekt „Trilogy“ beschäftigt und reiste dafür quer durch die USA von Studio zu Studio. Kaum war das Album fertig, hieß es während der Promotion für das neue Werk erneut Koffer packen – zieht die 40-jährige Musikerin doch samt Familie, sprich Ehemann Mark van Meurs und den beiden Kindern Luuk (8) und Lenna (4), von Memphis nach Kalifornien.


MORELAND & ARBUCKLE

Moreland & Arbuckle

Das „Gelobte Land“ stets vor Augen
Von Karl Leitner • Aaron Moreland und Dustin Arbuckle leben in Wichita, Kansas, worauf sie ungemein stolz sind. Seit Neuestem stehen sie bei Alligator Records unter Vertrag. Auch das erfüllt sie mit Stolz. Erstes Ergebnis dieser Liaison ist das Album „Promised Land Or Bust“, dessen Musik sie als „gritty blues and roots rock from the heartland“ bezeichnen. Selbstredend erneut mit stolzgeschwellter Brust. Hört man ihre Musik, versteht man ihr gesundes Selbstbewusstsein.



NICK WOODLAND

Nick Woodland

Zauber der leisen Töne
Von Amy Zapf • Im Deutschland der 80er- und 90er-Jahre kannte man ihn in erster Linie als ideenreichen Studiomusiker, der den Münchner Produktionen von Giorgio Moroder, Donna Summer und Boney M. die gitarristischen Glanzlichter aufsetzte und mit Westernhagen die Stadien der Republik rockte. In den letzten zehn Jahren hat er eine beeindruckende Wandlung zum bluesgetönten Singer-Songwriter vollzogen und sprach mit bluesnews über sein neues Album „Street Level“.



THE RIDES

The Rides

Mit dem Gruppensound im Fokus die eigene Geschichte fortschreiben
Von Ralf Deckert • Was für eine Traumbesetzung: Die Rockveteranen Stephen Stills (Buffalo Springfield, Crosby, Stills, Nash & Young) und Barry Goldberg (The Electric Flag) zusammen mit einem der großen Bluesrocker der jüngeren Generation, Kenny Wayne Shepherd, vereint in einer Band mit Kevin McCormick (Jackson Browne, Melissa Etheridge u. a.) und Chris Layton (Double Trouble, Arc Angels). Das muss doch zünden! Oder sind The Rides am Ende nur ein kurzlebiges Projekt? Nicht wenn es nach Kenny Wayne Shepherd geht, wie der Star-Gitarrist im bluesnews-Gespräch betont.



MOONSHINE RECORDS

Moonshine Records

Aufnahmen mit Equipment der 30er- bis 50er-Jahre
Von Dirk Funke • Formal beschreibt die auch von Moonshine Records verwendete Bezeichnung „Vintage“ das Design von Gegenständen im Retrolook. Doch so recht will diese Promo-Floskel für modernen Nostalgie-Kitsch nicht passen, denn die außergewöhnliche Technik des noch jungen Tonstudios sieht nicht nur jahrzehntealt aus, sie ist es auch. Und noch viel wichtiger: Sie klingt auch so!



BLUES HISTORY

Jerry McCain • Derek & The Domino

Jerry McCain • Derek & The Dominos
Von Klaus Kilian und Michael Seiz • Die Diskografie des Harpspielers, Sängers und Komponisten Jerry McCain umfasst über 30 Singles und rund 25 LPs/CDs, einer seiner Songs wurde durch die Fabulous Thunderbirds weltbekannt: „She’s Tough“. Klaus Kilian stellt einen der großen Bluesharpspieler des Chicago-Stils vor. • Michael Seiz stellt das Album “Layla And Other Assorted Love Songs” von Derek & The Dominos aus dem Jahre 1970 ausführlich vor.


BLUES FUTURE

Fabio Nettekoven

Fabio Nettekoven
Von Michael Seiz • Um erst gar keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die alte Kornbrennerei in Bröleck hatte die Produktion von Hochprozentigem längst eingestellt, als Norbert Nettekoven sich dort niederließ und in dem Gemäuer bis 2012 Konzerte veranstaltete. Für Sohnemann Fabio wiederum hatte dies den positiven Nebeneffekt, so manchen Kontakt in die Musikszene knüpfen zu können.


VOTING ZUR bluesnews COLLECTION VOL. 10

Blues Bureau • Alexander und Maximilian Blume

Blues Bureau • Alexander und Maximilian Blume
Von Dirk Funke • Mit dem Titelsong ihres aktuellen Albums „Voodoo Boogie“ hat die Essener Band Blues Bureau auf der CD „bluesnews Collection Vol. 10“ ihren rauen Ruhrpott-Sound präsentiert, das Vater-Sohn-Duo Alexander und Maximilian Blume war mit traditionellem Blues auf der Zusammenstellung vertreten. Beide Songs wurden von den Abonnent(inn)en unter die Top 4 gewählt, daher stellt bluesnews beide Formationen mit Interview vor.



LIVE ON STAGE

Live On Stage

Festival- und Konzertberichte • Terminkalender
Diesmal berichtet bluesnews über das Grolsch Blues Festival, das 3. Berlin Blues Festival, die Rother Bluestage, das Ingolstädter Bluesfest, die Bluesnacht Petershagen und das Blues Festival Basel. Dazu gibt es die Konzerthinweise für die kommenden drei Monate in den Rubriken "Tourneen", "Festivals" und "Clubs".


REZENSIONEN

Rezensionen

CD-Kritiken, DVD- und Buchvorstellungen
Exakt 111 neue Veröffentlichungen werden von den bluesnews-Kritikern vorgestellt, dazu zählen die Tipps der Redaktion, die Vinyl-Rubrik sowie die Kolumnen „Ritters Rundschau" und „Colorful Blues World". Eine alphabetische Übersicht aller Titel rundet die Rezensionen ab.




WEITERE THEMEN

Weitere Themen

• Blues Music Awards
• Brothers in Blues
• Blues Wave Cruise     
• Delta Blues Tour 2016
• Finnische Blues-Attacke
• Candye Kane
• Louisiana Swamp Donky
• Lonnie Mack
• No Sinner
• Quo vadis bluesnews-Terminkalender?    
• Warren Haynes
• WellBad
• Wettbewerbe für Musiker
• Blues’n Jazz Rallye Luxembourg mit 50 Konzerten
• Sonntags ans Schloss: Matinee-Reihe mit zehn Konzerten
• Über 20 Festival- und Tournee-Vorschauen
• News und vieles mehr