REVIEWS


"The Duke of Blues" macht seinem Namen alle Ehre

Duke Robillard Band Calling All Blues

Duke Robillard Band
Calling All Blues!
(DixieFrog, 39:14)

Der Titel des neuen Albums des Gitarrenvirtuosen Duke Robillard ist Programm: Er macht hörbar, was man so alles als Blues einordnen kann. Oder anders herum: Er zeigt, was ...

Weiterlesen …

CD-Tipp des Monats (Dezember 2014)

Nathan James & The Rhythm Scratchers

Nathan James/Nathan James & The Rhythm Scratchers
Hear Me Calling/Natural Born That Way
(Sacred Cat Recordings, 48:55/39:13)

Nathan James ist vermutlich einer der zehn besten Bluesgitarristen unserer Zeit. Unter eigenem Namen tritt er mit seiner Band The Rhythm Scratchers und auch solo auf ...

Weiterlesen …

Boogie und Blues mit Witz und Humor

Luca Sestak - New Way

Luca Sestak
New Way
(Piano 99, 75:48)

Junge Blues- und Boogie-Pianisten scheinen gerade Konjunktur zu haben. Nach Fabian Fritz (siehe bluesnews 78) meldet sich jetzt der erst 19-jährige Karlsruher Luca Sestak mit einem famosen Album ...

Weiterlesen …

Abwechslungsreiche Mischung aus (Jump-)Blues, R&B und Soul

Missy Andersen - In The Moment

Missy Andersen
In The Moment
(Main Squeeze Records, 50:22)

Das selbstbetitelte Debüt dieser Ausnahmesängerin wurde in bluesnews 59 vom Kollegen Ritter in den Himmel gelobt und auch mit „In The Moment“ dürften alle Liebhaber/-innen des traditionellen Blues ...

Weiterlesen …

CD-Tipp des Monats (November 2014)

Timo Gross - It’s All About Love

Timo Gross
It’s All About Love
(in-akustik, 51:31)

Zwölf eigens erdachte (drei davon mit Co-Autor Tony McLoughlin im Sattel) Neuigkeiten rund ums Thema Nummer 1 vermeldet jüngst Herr Gross. Beim Alten bleibt, dass die Blues-Walz aus der Pfalz gleichermaßen ...

Weiterlesen …

Lebendiger Chicago-Blues der Chess-Ära

Mud Morganfield & Kim Wilson - For Pops (Tribute to Muddy Waters)

Mud Morganfield & Kim Wilson
For Pops (Tribute to Muddy Waters)
(Severn Records, 47:27)

Sowohl Kim Wilson mit seinen Fabulous Thunderbirds als auch Mud Morganfield haben zuletzt ihre Alben bei dem aus dem US-Bundesstaat Maryland agierenden Label Severn Records veröffentlicht. Es lag also ...

Weiterlesen …

Die Dame mit den Kurven

Kaye Bohler - Handle The Curves

Kaye Bohler
Handle The Curves
(Kaye Bohler Productions, 38:27)

Dass dem Wort „Curves“ im Titel(-Song) ihrer nunmehr fünften CD-Veröffentlichung mehr als nur eine Bedeutung zukommt, unterstreicht die Lady mit der leicht rauchigen Stimme auf dem Cover derselbigen ...

Weiterlesen …

CD-Tipp des Monats (Oktober 2014)

Chad Strentz - Shake-Down

Chad Strentz
Shake-Down
(TreeHouse44, 59:15)

Seit 35 Jahren steht Chad Strentz auf der Bühne, der lange Schlacks mit Glatze ist Bluesfans vor allem als (Rhythmus-)Gitarrist und Sänger in Reihen von Paul Lamb & The King Snakes ein Begriff. Unabhängig von ...

Weiterlesen …

Songs mit Einflüssen aus poppigem R&B und Funk

Nick Moss - Time Ain’t Free

Nick Moss
Time Ain’t Free
(Blue Bella Records, 81:46)

Gitarrist, Sänger und Harpspieler Nick Moss gehört bereits seit den 90er-Jahren zur Chicagoer Bluesszene, spielte mit Größen wie Buddy Scott, Jimmy Dawkins und Jimmy Rogers und besticht nicht selten dadurch, dass er ...

Weiterlesen …

Balladen, Südstaaten-Sounds und Texas-Blues

Jim Suhler - Panther Burn

Jim Suhler
Panther Burn
(Underworld Records, 48:44)

20 Jahre ist es jetzt her, dass Jim Suhler gemeinsam mit Mike Morgan das Album „Let The Dogs Run“ auf Black Top Records veröffentlichte. Davor und danach erspielte er sich mit seinem Trio Monkey Beat live und ...

Weiterlesen …

Fantastische Musik für offene Ohren und wache Köpfe

Eric Bibb - In 50 Songs

Eric Bibb
In 50 Songs
(DixieFrog, 3:17:59)

Zehn Platten, zehn Jahre, 50 Songs, drei davon neu aufgenommen: Eric Bibb hat mit seiner Dreier-CD „In 50 Songs“ keine halbe Sache vorgelegt, sondern eine umfassende Werkschau, die vor allem seine stilistische Vielseitigkeit ...

Weiterlesen …

Grandiose Stimme im Mittelpunkt

Big Daddy Wilson Trio - Live in Europe – from Bremen to Paris

Big Daddy Wilson Trio
Live in Europe – from Bremen to Paris
(Phamosa Records, 72:59)

Der in Deutschland ansässige US-Amerikaner „Big Daddy“ Wilson Blount will einfach nicht stehen bleiben. Regelmäßig gründet er neue Projekte und löst sie wieder auf, tut sich mit Musikern aus verschiedenen Ländern ...

Weiterlesen …