CD-Ankündigungen

Buddy Guy live und Doo-Wop von Aaron Neville

(Kommentare: 0)

Aaron Neville
Aaron Neville © PR

Für Anfang 2013 werden gleich von mehreren namhaften Blues- und Bluesrock-Künstlern neue Produktionen angekündigt, bluesnews konnte schon in einige hineinhören. Knapp drei Jahre nach dem mit einem Grammy ausgezeichnetem Studioalbum "Living Proof" erscheint am 11. Januar "Live At Legends" (RCA/Silvertone/Sony) von Buddy Guy. Die Aufnahmen entstanden bereits 2010 und bieten nicht wirklich viel Neues. Buddy covert Songs von Hooker, Hendrix, Cream und anderen, dazu gibt's Bekanntes aus der eigenen Songschmiede ("Skin Deep", "Damn Right I Got The Blues") und drei unveröffentlichte Songs aus den "Living Proof"-Studiosessions.
Weitaus mehr Interesse weckt die Zusammenarbeit von Ben Harper & Charlie Musselwhite, die am 1. Februar unter dem Titel "Get Up!" (Stax/Universal) in den Handel kommt. Die beiden waren einst gemeinsam mit John Lee Hooker im Studio und beschlossen seinerzeit, "irgendwann" eine gemeinsame Scheibe zu produzieren. Lang hat's gedauert, aber das gemeinsam mit weiteren Musikern eingespielte Resultat in Form von Blues, Roots, Rock und R&B kann sich mehr als hören lassen.
Als Meister der dezenten Töne präsentiert sich Robben Ford auf "Bringing It Back Home", wobei am meisten überrascht, dass die CD Mitte Februar auf dem für knackigen Bluesrock stehenden Label Provogue erscheinen wird. Ford spielte mit Band elf meist sehr relaxte Songs zwischen Blues, Jazz und etwas Funk ein, wobei er einmal mehr mit seinem fantastischem Gitarrenspiel überzeugen kann.
Das vielleicht bemerkenswerteste Album dieses kleinen Round-ups nennt sich "My True Story" (Blue Note, VÖ 18. Januar) und wurde von Keith Richards sowie Don Was, dem Präsidenten des Labels, produziert. Soul- und R&B-Sänger Aaron Neville widmet sich darauf ganz den Klassikern des Doo-Wop, wobei der ungemein warme Sound des Albums schlichtweg begeistert. Nevilles Vibrato-Gesang passt zu den zwölf Titeln der Advance-CD - darunter Nummern von den Drifters, Hank Ballard & The Midnighters und Little Anthony & The Imperials - wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Das Interessante an der ganzen Geschichte ist, dass hier nicht wie beim Doo-Wop üblich der Gesang die dominierende Rolle spielt. Die von Keith Richards angeführte Rock'n'Roll-Band verleiht "My True Story" den entscheidenden Pep. Ausführliche Rezensionen zu diesen und weiteren CDs folgen in bluesnews 73 bzw. hier in unserer Online-Ausgabe. 

20.12.2012 | Dirk Föhrs

Zurück

Einen Kommentar schreiben