Preise und Wettbewerbe

Blues Awards

(Kommentare: 9)

Blues Awards

Eine bemerkenswerte Entwicklung ist bei den Musikpreisen zu beobachten, was unter dem Motto "Preisflation - Wer blickt noch durch?" sogar im Rahmen der Frankfurter Musikmesse debattiert wurde. Bei der TV-Aufzeichnung waren unter anderem Eleonore Büning vom Preis der deutschen Schallplattenkritik, Hendrike Rossel (Medienpreis LEOPOLD) und Michael Kaufmann (ECHO) dabei. Auch im Blues kann man sich vor Awards, Wettbewerben und den entsprechenden Pressemitteilungen der Labels, Agenturen, Künstler, Veranstalter etc. kaum noch retten. bluesnews hat die entsprechenden Meldungen der Veranstalter zusammengefasst und listet nachfolgend die Sieger und Platzierten der zurückliegenden 12 Monate auf - dies natürlich ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit!


DEZEMBER 2011
Logo DRMV
Deutscher Rock & Pop Preis
(für herausragende Nachwuchs-Musikgruppen und -Einzelkünstler/-innen)
Marc Breitfelder (bestes Blasinstrument)
Georg Schroeter (bester Keyboarder)
Georg Schroeter (bester Rhythm & Blues-Sänger)
Herrlich (bester Rhythm & Blues Song: "S 21-Blues")
Georg Schroeter & Marc Breitfelder (2. Platz bester Rhythm & Blues Song: "Little Piece Of Paper")
Georg Schroeter & Marc Breitfelder (beste Rhythm & Blues Band)
Georg Schroeter & Marc Breitfelder (bestes Rhythm & Blues-Album: "Live at BluesBaltica")
Georg Schroeter & Marc Breitfelder (2. Platz bestes traditionelles Blues-Album: "Sugar & Spice" (Platz 1 wurde nicht vergeben)


JANUAR 2012

Preis der deutschen Schallplattenkritik
Bestenliste 01/2012: 1. Tommy Schneller ("Smiling For A Reason").


FEBRUAR 2012
KBA Logo
International Blues Challenge
(USA)
Bandwertung:
1. The Wired!
2. The Bart Walker Band
3. Paula Harris

Solo-/Duo-Wertung:
1. Ray Bonneville
2. Dr. Don's Double Dose

Best Self Produced CD: Dave Keller - "Where I'm Coming From..."
Youth Showcase Winner: nicht ermittelt

Keeping the Blues Alive Award (USA)
Rodgers Redding (Agent)
Red's Lounge (Club)
Dan Treanor (Education)
White Mountain Boogie'N Blues Festival (Festival USA)
Rawa Blues Festival (Festival International)
David Simon and Eric Overmyer (Film, Television, Video)
Mike Lecuyer (KBA International)
Scott Barretta (Journalism)
"Life" by Keith Richards (Literature)
Toni Ann Mamary (Manager)
Blues Society of Western New York (Organization)
Aigars Lapsa (Photography)
Soul Bag (Print Media)
George Wein (Promoter)
Ted Todd/KKZX-FM (Radio Commercial)
Harvey Stauffer/WVPE-FM (Radio Public)
Severn Records (Record Label)

Wyniki Ankiety Blues Top 2011 (Polen)
Harmonijkowy Atak (Album national: "Harpcore")
Beth Hart & Joe Bonamassa (Album international: "Don't Explain")
Boogie Boys (Band national)
The Derek Trucks/Susan Tedeschi Band (Band international)
Magda Piskorczyk (Sängerin national)
Susan Tedeschi (Sängerin international)
Adam Kulisz (Sänger national)
Buddy Guy (Sänger international)
Lukasz Wisniewski (Harp national)
Charlie Musselwhite (Harp international)
Bartek Szopinski (Pianist national)
Dr. John (Pianist international)
Szymon Szopinski (Instrumentalist national sonstige: Percussion)
Robert Randolph (Instrumentalist sonstige international: Pedal Steel)
Kajetan Drozd Acoustic Trio (Duo/Trio national)
Moreland & Arbuckle (Duo/Trio international)
Rawa Blues Festival (Festival)
Piotr Baron (Veranstalter)

Grammy Awards
Tedeschi Trucks Band (Best Blues Album: "Revelator")
Corinne Bailey Rae (Best R&B Performance: "Is This Love")
Cee Lo Green & Melanie Fiona (Best Traditional R&B Performance: "Fool For You")
Cee Lo Green, Jack Splash & Melanie Fiona (Best R&B Song: "Fool For You")
Chris Brown/Brian Springer (Best R&B Album: "F.A.M.E.")


MÄRZ 2012

European Blues Challenge

1. Rita Engedalen (Norwegen)
2. Norbert Schneider (Österreich)
3. Ben Poole (Großbritannien)

Swiss Talent Blues Night Winner
Bluecerne

Swiss Blues Award
Bluesfestival Baden

Swiss Blues Lifetime Achievement Award
Claude Nobs (Montreux Jazz Festival)

Porin Croatia Record Award
Johnny Winter.


APRIL 2012

Dutch Blues Award

The Veldman Brothers (Band)
Tineke Schoemaker (Gesang)
Kees Dusink (Gitarre)
Harm van Sleen (Bass)
Robbie Andreas Carree (Drums)
Big Pete (Harp)
Roel Spanjers (Blasinstrumente)
John F. Klaver Band - "Coming Back For More" (CD)

Dutch Blues Hall Of Fame
Rob Hoeke und Barrelhouse

Dutch Keeping the Blues Alive Award
Rien & Marion Wisse (Blook)

Preis der deutschen Schallplattenkritik
Bestenliste 02/2012: Timo Gross ("Fallen From Grace").


MAI 2012
BMA Logo
33rd Blues Music Awards

David Maxwell & Otis Spann (Acoustic Album: Conversations In Blue)
Eric Bibb (Acoustic Artist)
Tedeschi Trucks Band (Album: Revelator)
Tab Benoit (B.B. King Entertainer)
Tedeschi Trucks Band (Band)
Samantha Fish (Best New Artist Debut: Runaway)
Tab Benoit (Contemporary Blues Album: Medicine)
Susan Tedeschi (Contemporary Blues Female Artist)
Tab Benoit (Contemporary Blues Male Artist)
Ruthie Foster (DVD: Live at Antone's)
Derek Trucks (Gibson Guitar Award)
Howlin' Wolf/Chess Records (Historical Album: Chess Records - Smokestack Lightning/The Complete Chess Masters 1951-1960)
Biscuit Miller (Instrumentalist-Bass)
Chris Layton (Instrumentalist-Drums)
Terry Hanck (Instrumentalist-Horn)
Sonny Rhodes (Instrumentalist-Other, lap steel guitar)
Ruthie Foster (Koko Taylor Award/Traditional Blues Female)
Marcia Ball (Pinetop Perkins Piano Player)
Joe Bonamassa (Rock Blues Album: Dust Bowl)
Johnny Sansone (Song: "The Lord Is Waiting, The Devil Is Too")
Bobby Rush (Soul Blues Album: Show You A Good Time)
Denise LaSalle (Soul Blues Female Artist)
Curtis Salgado (Soul Blues Male Artist)
Billy Boy Arnold, John Primer, Billy Branch, Lurrie Bell, Carlos Johnson (Traditional BluesAlbum: Chicago Blues – A Living History: The (R)evolution Continues)
Charlie Musselwhite (Traditional Blues Male Artist)

Aufnahmen in die Blues Hall of Fame (USA):
Billy Boy Arnold
Mike Bloomfield
Buddy & Ella Johnson
Lazy Lester
Furry Lewis
Frank Stokes
Matt Guitar Murphy
Allen Toussaint
Pervis Spann
Doc Pomus
Horst Lippmann und Fritz Rau
Chris Albertson (Buch "Bessi")
Jim O'Neal & Amy van Singel (Artikel "The Voice of the Blues: Classic Interviews from Living Blues Magazine")
Buddy Guy (Album "Damn Right, I've Got the Blues", 1991)
Robert Cray (Album "Bad Influence", 1984)
Tampa Red (Single "It Hurts Me Too", 1940)
Pine Top Smith (Single "Pine Top's Boogie Woogie", 1928)
Magic Sam (Single "All Your Love", 1957).


JUNI 2012

Preis der deutschen Schallplattenkritik

Bestenliste 03/2012: Colin Linden ("Still Live").


AUGUST 2012
Jus Blues Award
Prix d' Hors Le Cajun Awards
(The Cajun French Music Association, USA)
The Cajun Roosters (CD  "Okra And A Pepper")

Jus' Blues Music Awards Winners
Tyree Neal (Contemporary/Traditional Blues Artist)
Sista Monica Parker (Contemporary/Traditional Blues Artist Female)
Carl Marshall - "Jus Blues" (Contemporary/Traditional Blues Song)
Mel Waiter -  "When I Get Drunk" (Blues & Soul Song Male)
Karen Wolfe - "You Ain't No Player" (Best Blues & Soul Song Female)
Mr. Gino’s Blues Club, Houston, Texas (Best Blues & Soul Juke Joint Award)
ECKO Records (Best Blues & Soul Record Label)
Louisiana Red, KNON 89.3 - Dallas, TX (Best Blues & Soul Radio Show)
Dr. Darrell Love Jones Radio (Best Blues Online & Soul Radio Show)
Queen Emily (New Southern Soul Artist Female)
Ghetto Cowboy (New Southern Soul Artist Male)
Ms. Jody - "Southern Soul Dip" (Best Southern Soul Song Female)
Sir Charles Jones - "On My Own Again" (Best Southern Soul Song Male)
Ms. Jody (Entertainer Of The Year Female)
Calvin Richardson (Entertainer Of The Year Male)
Millie Jackson/Jessie James  "Lets Get A Room Somewhere" (Best Collaboration Duo/Band)
Jimmy McCracklin (Jus' Blues Lifetime Achievement Award)
Roosevelt Jamison (Jus' Blues Writers Award)
Jean Knight (Jus' Blues Willie Mitchell Artist Award)
Charles Skip Pitts (Jus' Blues Albert King Guitar Award)
Denise LaSalle (Jus' Blues Denise LaSalle Excellence of Recording Award)
Peggy Scott-Adams (Jus' Blues Heritage Award)
Willie Clayton (Jus' Blues Johnnie Taylor Blues & Soul Artist Award)
Sandra Hall (Jus' Blues Koko Taylor Award)
Bev Johnson, WDIA, Memphis, TN (Jus' Blues "Jack The Rapper" Radio Pioneer Award)
Ms. Johnnie Walker (Jus' Blues Humanitarian Award)
King Arthur Prayther (Jus' Blues President's Award)
Lynn White (Jus' Blues Legends Award)
Memphis City School District (Jus' Blues Bobby "Blue" Bland Ambassador to the Blues Award)

Blues Blast Music Awards
Janiva Magness - Stronger For It (Contemporary Blues CD)
Mud Morganfield - Son Of The Seventh Son (Traditional Blues CD)
Janiva Magness & Dave Darling - I Won’t Cry (Song Of The Year)
Sena Erhardt Band - Leave The Light On (New Artist Debut Release)
Janiva Magness (Female Blues Artist)
Tab Benoit (Male Blues Artist)
Trampled Under Foot (Blues Band Of The Year)
Mud Morganfield (Sean Costello Rising Star Award)

Swiss Blues Challenge
1. Fabian Anderhub


SEPTEMBER 2012
British Blues Award
British Blues Awards

Ian Siegal (Male Vocalist)
Chantel McGregor (Female Vocalist)
King King (Band)
Paul Jones (Harmonica Player)
Matt Schofield (Guitarist)
Ian Siegal (Acoustic Act)
Andy Graham (Bass Player)
Paddy Milner (Keyboard Player)
Stephen Cutmore (Drummer)
Becky Tate (Instrumentalist)
Oli Brown (Young Artist)
Gary Grainger (Independent Blues Broadcaster)
King King (Blues Album: "Take My Hand")
The Hebden Bridge Blues Festival (Festival)
Joe Bonamassa (Overseas Artist)
Marcus Bonfanti (The Kevin Thorpe Memorial Award Songwriter Of The Year: "The Bittersweet")

German Blues Awards
Jessy Martens Band (Band)
Abi Wallenstein (Solo/Duo)
Henrik Freischlader (Gitarre)
Chris Kramer (Mundharmonika)
Tommy Schneller (sonstige Instrumente)
Jessy Martens (Gesang weiblich)
Abi Wallenstein (Gesang männlich)
Blue Wave Festival Rügen (Festival)
Bluesgarage Isernhagen (Club)
Jessy Martens Band (Tonträger: "Brand New Ride")
Detlev Hoegen (Ehrenpreis national)
Hannes Anrig (Ehrenpreis international)

German Blues Challenge
1. Tommy Schneller Band

Preis der deutschen Schallplattenkritik (Bestenliste 04/2012)
Various Artists - "Plug It In! Turn It Up! Electric Blues Vol.1-4" (Blues und Bluesverwandtes)
Carolina Chocolate Drops ("Leaving Eden", Folk & Folklore)

Blues-Louis (Lahnsteiner Bluesfestival)
Klaus Voormann.


OKTOBER 2012

Belgium Blues Challenge

1. Hideaway
2. Doghouse Sam & His Magnatones
Prix du Public: The Bluesbones

Juno Awards (Canada)
Monkey Junk (Blues Album Of The Year: "To Behold")
Melanie Fiona (R&B/Soul Album Of The Year: "Gone And Never Coming Back").


NOVEMBER 2012

Croatian Blues Challenge
1. Teo Anicic (Solo/Duo)
1. Delta Blues Gang (Group)
1. Neven Duževic (The Best Lyrics Award Carl Reuter: "Sad Devils").

03.12.2012 | eb

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Henning Pertiet |

Ich muss ganz (!) dringend UNterricht nehemn bei Georg Schröter damit ich endlich weiss wie es geht und was ich alles falsch mache

Kommentar von Krischan |

Moin Henning!
1. Fehler: nicht alle Preisträger der letzten 12 Monate auswendig gelernt.
2.-978. Fehler: zensiert von der Challenge Polizei
979. Fehler: In Hagen-Grinden wurden nie Preise verliehen. Hab da auch nie einen bekommen....
980. Wir nehmen die Challenges nicht Ernst genunng und lassen es an Respekt mangeln... böse böse

An die Red: Hat das wirklich jemand alles nachrecherchiert??? Bekommt derjenige jetzt den Keep-The-Challenges-Alive-Award? Würde dann eine Flasche Jameson vorschlagen... die muss dann nicht vollstauben... ;o)

Kommentar von Michael Jungbluth |

und dann noch den" Living Blues Award", "Swiss Blues Challenge" und zahlreiche Auszeichnungen von Veranstaltern, Magazinen und Internetseiten.

Also, wer nicht irgendwann eine Urkunde, Wimpel oder Pokälchen erhält müsste irgendwas falsch machen. -)))

Aber es zeichnet viele Bluesmusiker aus, das deren Musik gefällt und gerne gehört wird - auch ohne Auszeichnung ,-)))

Grüsse
Michael

Kommentar von Jaap Knoblich |

Die Aufstellung ist imposant und mag den Anschein vermitteln das es zu viel Wettbewerbe gibt.

Aber seit mal ehrlich, die ganzen Blues Challenges sind nationale Vorausscheidungen für einen internationalen Wettbewerb.
Andere sind keine Wettbewerbe sondern Auszeichnungen die man von Zeitschriften, Vereinigungen etc erhält.

Also soviele Preise gibts in Deutschland nicht zu gewinnen.

Wenn ihr aber meint das wäre viel zu viel dann könntet ihr ja als erstes eure Bluesnews-Poll abschaffen. Weil was anderes sind die auch nicht.

Und übrigens wer solche Wettbewerbe ernst nimmt ist selber Schuld. Weil Musik wird immer eine Frage des persönlichen Geschmack bleiben.

Kommentar von Chris |

In Pop oder Rock Bereich gibt es sicherlich viel viel mehr Challenges und Awards. Wieso ist das schlecht dass es bei Blues so viele Preise gibt. Die Musik wird dadruch populärer, für manchen neuen Fan kann so eine Award Liste ein sehr guter Einstieg sein wenn er oder sie nicht wissen was sie kaufen sollen. Meine Meinung ist diese Challenges und Awards tuen mehr Gutes als Schlechts für den Blues

Kommentar von Elli |

Beim Deutschen Rock & Pop Preis frage ich mich schon, kennen die Juroren außer den beiden Abräumern Marc Breitfelder und Georg Schroeter noch andere Künstler.
Wäre interessant zu wissen wie die Jury besetzt war und wer den Preis supportet.

Kommentar von -- |

Die deutschen Rock- & Pop-Preise werden in 116 Kategorien verliehen, Musiker nominieren sich durch Zahlung von 30 Euro Anmeldegebühr je Kategorie praktisch selbst. Verbandsmitglieder zahlen nur 20 Euro. Expertenjuroren ermitteln die Sieger (Platz 1 bis 3) in Sonderkategorien wie z.B. Rhythm & Blues. Die Sieger zahlen weitere 75 Euro Teilnahmegebühr (je Kategorie!), bekommen dafür je 50 Eintrittskarten für die eigenen Fans und können sich dann ihre Urkunde(n) in Wiesbaden abholen. Werden die 75 Euro nicht bezahlt, verfällt der Preis.

Kommentar von Franz Deckarm |

116 Kategorien mal jeweils 3 Gewinner sind 348 die 105,00 Euro zahlen, ergibt 36540,00 Euro. Wohlgemerkt nur von denen die gewinnen.
Sind wir denn bescheuert, dass wir keine Preise verleihen ???

Kommentar von Mick |

Eigentlich schon ein wenig schizophren: Einerseits beklagen wir uns, dass Blues in den Medien praktisch nicht stattfindet, andererseits wird sich darüber mokiert, dass es zu viele Preise und Awards gibt. Ja was denn nun?

Vermutlich werden die meisten dieser Awards und Preise auch als Pressemitteilung verteilt von denen es ja (vielleicht) auch die eine oder andere in Publikationen außerhalb der Bluesnews schafft und damit (vielleicht) ein neues Publikum anspricht.

Nun gut, wenn wir Blueser natürlich weiter der elitäre Haufen Snobs sein möchten, als der wir mitunter verschrieen werden - dann ist natürlich Grund genug Zeter und Mordio über diese "Award-Inflation" zu schreien...