KILIANS PLATTENECKE

Kilians Plattenecke

Klaus Kilian berichtet regelmäßig und exklusiv für bluesnews über neue Veröffentlichungen und Reissues, gibt Empfehlungen aus seinen Spezialgebieten traditioneller Blues und bluesiger Jazz. Diskografische oder sonstige Anfragen aus diesen Bereichen werden gern beantwortet.

» Anfrage an Klaus Kilian senden


Kilians Plattenecke November 2012

(Kommentare: 0)

Blues Planet

Ein interessantes Projekt, auf das ich durch Zufall aufmerksam geworden bin: Wyland - ohne zusätzlichen Vor- oder Nachnamen - ist ein Ozeanforscher und Naturschützer, dessen Wyland Foundation sich um den Schutz und Erhalt der Ozeane, Wasserwege und Meeresbewohner kümmert, mit besonderem Fokus auf "creating awareness" durch Lehrveranstaltungen (insbesondere für Kinder) und Aufklärung. Um solch ein Bewusstsein für Umweltprobleme zu schaffen, bedient sich Wyland auch der Künste und der Musik. Eines seiner Projekte heißt "The Wyland Blues Planet Project", für das er Songs geschrieben hat, die sich direkt oder indirekt mit der Umweltproblematik befassen.

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke Oktober 2012

(Kommentare: 0)

B.B. King

Thema des Monats ist dieses Mal die neue B.B.-King-Box – beziehungsweise die Boxen, denn Universal hat „Ladies & Gentlemen... Mr. B.B. King" in zwei Versionen herausgebracht, einer mit 4 CDs für den allgemein interessierten Hörer und einer mit 10 CDs für diejenigen, die tiefer in das Werk des großen Gitarristen und Sängers einsteigen möchten. Das 4er-Set (zu unter 30,– Euro) wird in unserer nächsten Print-Ausgabe vorgestellt; ich habe mir als Fan und Sammler des „King of the Blues" sofort die 10-CD-Box gekauft (für knapp 80,– Euro) und kann daher an dieser Stelle darüber berichten.

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke September 2012

(Kommentare: 0)

Willie Buck

Delmark kümmert sich weiterhin rührend und lobenswert um die Chicagoer Blues- und Jazzszene. Bereits erschienen ist eine CD des schwarzen Gitarristen und Sängers Linsay Alexander, über die sich Kollege Seiz in unserer nächsten Printausgabe eher positiv äußert. Ich war von dem Mann, der schon lange in der Chicagoer Szene aktiv ist und einige CDs in Eigenregie herausgebracht hat, nicht so wirklich begeistert (flüssige, aber wenig abwechslungsreiche Gitarre und durchschnittlicher, häufig arg gepresster Gesang), aber ein Detail hat mich verblüfft: Alexander ist nicht nur von Son Seals beeinflusst, er kopiert ihn streckenweise geradezu!

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke August 2012

(Kommentare: 0)

Edna McGriff

Diesen Monat beweist Bear Family wieder einmal, dass sie sich nicht nur den bekannten Namen widmen und intelligente Genre-Zusammenstellungen konzipieren, sondern auch weiterhin ein Herz für unbekanntere, zu Unrecht in Vergessenheit geratene Künstler/-innen haben. Den Namen Edna McGriff werden die wenigsten unserer Leser kennen und ihr poppiger R&B gehört sicherlich nicht zu den unverzichtbaren Aufnahmen aus den 50er-Jahren. Aber sie war eine fantastische Sängerin, die mit den besten Bands und Arrangeuren in New York arbeitete - und eingefleischte Fans und Sammler werden der Bärenfamilie dankbar sein, denn wer sonst würde sich mit ihr solche Mühe geben und eine Fülle von rarem Material wieder verfügbar machen?

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke Juli 2012

(Kommentare: 0)

Magic Sam

Magic Sam hatte bereits eine stattliche Anzahl von herausragenden, heute legendären Aufnahmen gemacht, als er im Dezember 1969 im Alter von nur 32 Jahren an einem Herzanfall starb. Neben seinen essenziellen Studioaufnahmen für Cobra, Chief, Crash, Scout/CBS (auf L+R wiederveröffentlicht) und Delmark (siehe bluesnews-Ausgabe Nr. 66) sind nach seinem Tod eine Reihe von Liveaufnahmen veröffentlicht wurden, die allesamt musikalisch lohnenswert sind, aber leider nicht professionell mitgeschnitten wurden und deshalb nur mäßige Soundqualität bieten. Eingefleischte Fans des dynamischen Gitarristen und Sängers lassen sich dadurch die Freude an seinem packenden Gitarrenspiel und seinem glockenklaren hohen Gesang nicht nehmen.

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke Juni 2012

(Kommentare: 0)

Bear Family

Ich hatte es vor geraumer Zeit an dieser Stelle bereits erwähnt, dass Bear Family einen umfangreichen Überblick über den elektrischen Blues veröffentlicht hat. Nachdem die Reihe zuerst nur bei der Büchergilde Gutenberg erhältlich war, kommt sie jetzt in den allgemeinen Vertrieb: "Plug It In! Turn It Up! Electric Blues 1939-2005", 4 Sets mit jeweils drei CDs, die mit fast 300 Titeln die Entwicklung des elektrischen Blues von den Anfängen in den späten 30er-Jahren bis zur aktuellen Szene beschreiben - musikalisch, visuell und mit einer Menge Begleittext. Der US-Experte Bill Dahl hat die insgesamt 12 CDs zusammengestellt und jeden Track ausführlich kommentiert, die 3-CD-Multi-Digipaks enthalten reich illustrierte Booklets mit jeweils 160 Seiten. 

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke Mai 2012

(Kommentare: 0)

Rene Brama muss ein echter Enthusiast sein, sonst würde er wahrscheinlich keine Reissue mit 14 Prewar-Country-Blues-, -Medicine-Show-Songster-, -Barrelhouse-Piano-, -Jug-Band- und -Hokum-Titeln von original 78ern für sein eigenes Hidden-Charms-Label remastern - und das Ganze ausschließlich auf einer 180-g-Vinyl-LP veröffentlichen, inklusive 12-seitigem A4-Booklet mit Illustrationen und Text vom Paramount-Experten Alex Van Der Tuuk. "Every Day In The Week 1927-33, Volume 1" bietet ebenso rare wie tolle Musik, darunter Leute wie Jack Kelly's Southern Memphis Jug Band, The Memphis Night Hawks, Henry Brown, Pinetop & Lindberg, Bumble Bee Slim und andere. Ebenfalls nur auf Vinyl erscheinen wird die LP "You Can't Make Me Doubt" von Boyd Rivers auf dem Mississippi-Label. 

Weiterlesen …

Kilians Plattenecke April 2012

(Kommentare: 0)

Eine wahre Flut an Neuerscheinungen buhlt dieses Frühjahr um die Gunst der CD-Käufer und besonders die Geldbörsen der Liebhaber traditionellerer Klänge werden arg strapaziert. Beginnen wir mit der heimischen Szene, auf der der Wahl-Raistinger Rainer Wöffler seit vielen Jahren als Experte für Prewar-Blues im Allgemeinen und die Slidegitarre im Besonderen (und am liebsten auf Blechinstrumenten) bekannt ist. Seine Sons of the Desert gibt es zwar weiterhin, doch im Moment steht sein neues Duo mit der Schweizerin Tanja Wirz im Vordergrund, die ausgezeichnet singt und sehr versiert Gitarre, Ukulele, Klarinette und diverse Percussion-Instrumente bedient. Zusammen nennen sich die beiden The Red Hot Serenaders und präsentieren auf ihrer Debüt-CD "Such A Night" eine bunte Mischung aus Blues, Jazz, Jive und Artverwandtem. 

Weiterlesen …