INHALT bluesnews 66

Ausgabe 66

(92 Seiten, Juli 2011)

Tedeschi Trucks Band, Josh Smith, Krissy Matthews, Ian Siegal And The Youngest Sons, John Campbelljohn, Rudy Rotta, Los Lonely Boys, Music Maker Foundation Revue, Georg Schroeter & Marc Breitfelder, Willie Salomon, Fast Seat Belts, The Barcodes, Will "Harmonica" Wilde, Warren Haynes, Canned Heat, Peter Novelli, über
100 CD-, DVD- und Buchkritiken, umfangreiche Festivalberichte, Konzerthinweise u.v.m.

» Heft bestellen

 



Tedeschi Trucks Band

Tedeschi Trucks Band

Seit Jahren sorgen Susan Tedeschi und Derek Trucks mit ihren Alben, mit ihren Bands und ihren spektakulären Auftritten für Furore. Doch bisher haben sie ihr eigenes Ding größtenteils getrennt voneinander durchgezogen: der von allen Medien gefeierte Gitarrist der Allman Brothers Band und Kopf eigener Formationen auf der einen, die Telecaster-Lady mit dem Hang zu klassischen Chicago-Sounds und einem Instinkt für coole Phrasierungen und soulige Vocals auf der anderen Seite. Nun hat das Ehepaar einen Schlusspunkt gesetzt, die alten Bands aufgelöst und mit der Tedeschi Trucks Band einen Verein gegründet, der für jeden Tourbus eine Nummer zu groß geraten ist.

Krissy Matthews

Krissy Matthews

Bereits als Zwölfjähriger stand er mit John Mayall beim Notodden Blues Festival auf der Bühne, dabei hatte Krissy Matthews den Blues erst kurz zuvor für sich entdeckt. Heute sieht er sich trotz aller Rock-Einflüsse in seinen Songs in erster Linie als Bluesmusiker, zu dessen musikalischen Vorbildern neben den üblichen Verdächtigen von Peter Green bis Joe Bonamassa auch Shadows-Gitarrist Hank Marvin zählt.

John Campbelljohn

John Campbelljohn

Aufgrund der großen Entfernungen zwischen größeren Städten beschränkt sich John Campbelljohn in seinem Heimatland fast ausschließlich auf Festival-Gigs und setzt ansonsten in puncto Liveaktivitäten auf regelmäßige Club-Tourneen in Europa. Vom keltischen Erbe geprägte Folklore war es, mit der der junge John Campbell zunächst aufwuchs. Und diese musikalischen Wurzeln hat er als John Campbelljohn in letzter Zeit für sich wiederentdeckt und in einigen Songs aufleben lassen, die sich auch auf der CD "Celtic Blues" finden, deren Titel insofern in gewisser Weise durchaus konzeptionellen Charakter hat.

Rudy Rotta

Rudy Rotta

Sein 40-jähriges Bühnenjubiläum feiert der Bluesrocker Rudy Rotta in diesen Tagen. Und obwohl der Italiener längst zu den profiliertesten europäischen Vertretern dieses Genres gehört und im internationalen Kollegenkreis großen Respekt genießt, mengt sich in den Blick zurück auf diese lange Karriere ein kleiner Schuss Bitternis. "Ich will ja nicht zu negativ klingen, aber was mich demoralisiert und gleichzeitig ärgert, ist die Tatsache, dass ich als Italiener viele Nachteile habe, diese Musik zu spielen."

Ian Siegal and The Youngest Sons

Ian Siegal and The Youngest Sons

Ein Bluesgipfel im Dampfkessel: Unter der sengenden Sonne von Mississippi traf sich der coole Muddy-Vergötterer und Engländer Ian Siegal mit den schwer groovenden Nachkommen der Familien Burnside, Kimbrough, Bland und Dickinson. Heraus kam ein beeindruckendes Album.


Josh Smith

Josh Smith

Als Teenager gehörte er Mitte der 90er-Jahre zur Garde der Blues-Wunderkinder, die in den USA plötzlich aus dem Boden schossen. Doch anders als Kenny Wayne Shepherd, Jonny Lang oder Monster Mike Welch wurde Smith damals von den Medien weniger wahrgenommen. Auch sein Kumpel Derek Trucks zog in der öffentlichen Wahrnehmung an ihm vorbei. Erst jetzt, rund 15 Jahre später, wagt Smith einen neuen Anlauf mit der CD "I'm Gonna Be Ready".

Szene Deutschland

Szene Deutschland

Mit dem Gewinn der International Blues Challenge 2011 in Memphis sorgten Georg Schroeter & Marc Breitfelder für Aufsehen. Seitdem rauscht es gehörig im deutschen Blätterwald und der Terminkalender des Kieler Duos füllt sich sogar mit Gigs in den USA. +++ Noch einmal USA, denn Konzerte von Willie Salomon sind wie eine akustische Mississippi-Reise. Mit überragendem Gitarrenspiel und sonorer Stimme entführt er an den Geburtsort des Delta- und Country-Blues. +++ Einen ganzen anderen Stil vertritt die Coverband Fast Seat Belts, die Hamburger steuerten einen Song zur CD "bluesnews Collection Vol. 5" bei und wurden von den Leserinnen und Lesern unter die "Top 5" gewählt.

Blues History

Blues History

Es kommt immer wieder zu Verwechslungen, weil es zwei Musiker mit Namen Sonny Boy Williamson gab, die beide Giganten der Blues-Mundharmonika waren und beide deutliche Spuren in der Bluesgeschichte hinterlassen haben. Der "original" Sonny Boy, John Lee Williamson, entwickelte in den 30er-Jahren einen ganz eigenen, progressiven Blues-Mundharmonikastil, der praktisch alle nachfolgenden Bluesharper entscheidend beeinflusste. Sonny Boy Williamson No. II wurde als Alex Miller geboren und übernahm John Lees Künstlernamen - und zwar dreisterweise bereits mehrere Jahre, bevor dieser 1948 in Chicago einem Raubmord zum Opfer fiel. Außerdem als "Meilenstein der Bluesgeschichte" (Folge 19): Magic Sam mit "West Side Soul".

Live On Stage

Live On Stage

Auf dreizehn Seiten kündigt bluesnews Veranstaltungen an und berichtet über Konzerte aus Deutschland und Festivals aus aller Welt. Diesmal dabei: European Blues Challenge, Blueslawine Osnabrück, Rother Bluestage, Blues Will Eat (Nürnberg), Ingolstädter Bluesfest, New Orleans Music Festival Wendelstein, Bluesfestival Basel, Bluesfest Willich, Music Maker Foundation Revue u.v.m.

Weitere Themen

Weitere Themen

News aus der internationalen und deutschen Bluesszene, Festivalankündigungen, Blues Charts, umfangreiche Konzerthinweise und folgende Features:

- Warren Haynes
- Canned Heat
- Will "Harmonica" Wilde
- Peter Novelli
- The Barcodes
- 32. Blues Music Awards

Reviews: CDs, DVDs und Bücher

Reviews

Die aktuellen Neuerscheinungen, ausführlich und übersichtlich vorgestellt (mit alphabetischer "Playlist") von den bluesnews-Rezensenten in folgenden Rubriken:

- Moderner Blues
- Traditioneller Blues
- Akustischer Blues
- Bluesrock
- Grenzgänger
- DVDs und Bücher